Wilhelm Götting (1901-1976)


Wilhelm Götting (1901-1976)

490,00
Preis inkl. MwSt., Versand innerhalb Deutschlands im Preis enthalten.


 


TITEL  Portrait eines Jungen

TECHNIK  Öl / Malkarton

SIGNATUR  Links unten signiert und datiert "W. Götting 1948"

ENTSTEHUNGSJAHR  1948

GRÖSSE (H x B)  49,5 x 38 cm

RAHMEN  Alter Holzrahmen

ZUSTAND  Gut erhaltenes Gemälde

 

KUNSTWERK  

Farbenfrohes Bildnis eines Jungen, mit über der Brust verschränkten Armen, im leuchtend roten Pullover, vor einer Landschaft.

 

KÜNSTLER

Wilhelm Götting wurde am 16.2.1901 in Menden / Sauertand als ältester Sohn des Kaufmanns Wilhelm Götting sen. und seiner Frau Sophie geb. Nolte geboren. Kurz darauf erfolgte der Umzug der Eltern nach Münster, wo Wilhelm Götting mit fünf Geschwistern seine Kindheits- und Schuljahre verbrache. In den Jahren des 1. Weltkriegs schloss er sich der Wandervogelbewegung an. Aus dieser Zeit stammt auch das erste Skizzenbuch des damals 14-jährigen, jungen Künstlers. 1919 Aufnahme in die Kunstakademie Düsseldorf. 1922 - 1925 Studium an der Kunstakademie München; Kunstreisen in den Harz, nach Dänemark und Italien, wo neben zahlreichen Skizzen erste größere Landschafts- und Portraitstudien entstanden. 1923 Erste Ausstellung in Wernigerode. 1925 - 1928 Fortsetzung des Studiums an der Kunstakademie Wien. Die Kritiker attestieren dem damals erst 22-jährigen Künstler eine bemerkenswerte Treffsicherheit: „Maler aus angeborener Veranlagung [...1 mit dem Schwerpunkt Portrait. Die Farbe ist sein Element. Seine landschaftlichen Aquarelle haben eine morgendliche Frische [...1 und verraten eine gute Schulung." 1928 Rückkehr nach Münster, wo sich Wilhelm Götting als freischaffender Künstler niederließ. Während er sich seinen Lebensunterhalt zunächst als Kinomaler am Rolandtheater verdienen musste, machte er sich bald schon weit über Münster hinaus einen Namen als Landschafts- und Portraitmaler. 1930 Mitgliedschaft in der freien Künstlergemeinschaft „Die Schanze". 1931 Heirat mit Martha Geithner. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor. Wilhelm Götting wurde noch als 40-jähriger zum Militär eingezogen. Durch die Kriegsereignisse war die Familie mehrfach auseinandergerissen. Im Oktober 1944 wurde seine Frau mit dreien der Kinder nach Warendorf evakuiert, wo die Familie Götting bis ins Jahr 1950 in Notunterkünften hausen musste. 1945 - 1976 Nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft im Sommer 1945 baute sich W. Götting in Warendorf eine neue Existenz als freischaffender Künstler auf. Über drei Jahrzehnte gehörte er zu den namhaften Künstlern der Stadt und des Kreises. 1976 starb W. Götting 75-jährig nach kurzer, schwerer Krankheit. Er hinterließ ein umfangreiches CEuvre. Viele seiner Bilder hängen bis heute in den Häusern Warendorfer Familien und werden hoch geschätzt und in Ehren gehalten. Um seine kulturelle Bedeutung für die Stadt Warendorf angemessen zu würdigen, wurde die WilhelmGötting-Straße nach ihm benannt.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Westfalen, Kleine Schätze