Gerhard Uhlig (1924-2015)


Preis auf Anfrage

 
 
 

TITEL  o.T. (Objekt aus einem Kreis)

TECHNIK  Farbserigraphie / Festes Velinpapier

SIGNATUR  Unten rechts signiert "G. Uhlig"

ENTSTEHUNGSJAHR  1965

GRÖSSE (H x B)  64,4 x 53 cm (64,4 x 55 cm)

AUFLAGE  30 Exemplare

RAHMEN  Hochwertiger Holzrahmen mit säurefreiem Passepartout und UV-Schutzverglasung

ZUSTAND  Sehr gut erhalten

PROVENIENZ  Nachlass des Künstlers

PRÄSENTATION  Das Kunstwerk kann in der Galerie in Bad Iburg besichtigt werden

 

KUNSTWERK

"o.T. (Objekt aus einem Kreis)", 1965, Farbserigraphie auf festem Velinpapier, 64,4 x 53 cm (64,4 x 55 cm), mit Bleistift signiert und datiert "G. Uhlig /05/1965" und nummeriert 7/30 II".

Die großformatige Grafik "o.T. (Objekt aus einem Kreis)" schuf Gerhard Uhlig in den 1960er Jahren, als er sich im Stil der Op-Art mit dem Thema der "Kybernetisches Ästhetik" auseinandersetze. Die aufkommende Informationstechnik und deren Auswirkungen auf das Denken beschäftigte in dieser Zeit die Künstler und Philosophen. 

 

KÜNSTLER

Gerhard Uhlig (* 1924 in Leipzig; † 2015 in Münster) war ein deutscher Maler, Grafiker, Fotograf und Kunstdidaktiker. Er war Schüler von Joseph Hegenbarth, Max Schwimmer, Johannes Itten und Willi Baumeister.

Nach dem Krieg nahme Gerhard Uhlig im Alter von 21 Jahren sein Kunststudium auf und besuchte mehrere Hochschulen.

1945-46 Hochschule der bildenden Künste Dresden (J. Hegenbarth)

1946-48 Akademie für Grafik und Buchkunst/Staatliche Kunsthochschule Leipzig (Max Schwimmer)

1949 Staatliche Akademie der bildenden Künste München (Emil Preetorius)

1949-53 Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart (Willi Baumeister)

1954-56 Kunsthochschule Kassel (Johannes Itten)

1957-61 Westfälische Wilhelms-Universität Münster


Uhlig bezeichnete Baumeister als einen seiner wichtigsten Lehrer: „Während meines Kunststudiums hat es zwei Lehrer gegeben, die meine Auffassung hinsichtlich des künstlerischen Tuns besonders beeinflußt haben: J. Hegenbarth und W. Baumeister. Beide waren Arbeiter, Künstlerallüren waren ihnen zuwider.“ So äußerte Willi Baumeister über seinen Schüler „Seine ursprüngliche künstlerische Neigung und Begabung führten durch einen selbstverständlichen Fleiß und Intensität zu den besten Resultaten meiner Klasse. Sie waren ausgezeichnet!“.

Im Jahr 1953 wurde Uhlig Kunsterzieher und ab 1969 Studiendirektor und Fachbeauftragter für Kunsterziehung in Münster.

In einer Zeit, wo zeichnerische Präzision vorwiegend von Computern übernommen wird, ist der Blick auf die von Hand gefertigten Bildkompositionen Gerhard Uhligs erstaunlich. In den 60iger Jahren entwickelte er Bildkompositionen, die in hoher Präzision Volumen und Räume durch Lineaturen bilden und durch sparsam eingesetzte Farbpunkte akzentuiert sind und von ihm nicht abstrakt genannt werden, weil sie auf der Mal- oder Zeichenfläche konkret als grafische oder farbige Gestalt existieren. Die Wirkung seiner bildhaften Kunst entsteht aus der Art der Beziehung von Formen und Farben zueinander. Die Lineaturen werden durch andere Werke vorwiegend der 60iger und 70iger Jahre ergänzt. Uhligs Collagen erinnern an die lange fast vergessenen seriellen und konkreten Arbeiten der „OP-Art“. Insbesondere ist die ungeheure Könnerschaft und Genauigkeit dieser Arbeiten auffällig, die ihren Reiz nicht zuletzt aus dieser Präzision beziehen.

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

Gruppenausstellungen

  • 1947 Leipzig: Junge Kunst
  • 1957 Den Haag: Internat. Society for Education through Art
  • 1966 Münster: Galerie Wilbrand
  • 1966 Kassel, Galerie Ricke
  • 1966 München, Galerie Leonhard
  • 1968 Berlin: Gal. Wirth; Düsseldorf
  • 1968 KV NRW (Städtebundausstellung)
  • 1958-80 jährlich in Recklinghausen

Einzelausstellungen

  • 1982/83 Münster Theatergalerie
  • 1988 Münster, Etage
  • 1992 Münster, Stadtmuseum
  • 2011 Münster, Akad. Franz Hitze Haus
  • 2011 Münster Bz.reg.
  • 2019 Haus der Niederlande, Münster
  • 2019 Nottuln-Darup
  • 2019 Enschede (Niederlande​)

 

LITERATUR (AUSWAHL)

  • H. Ronge: Modellprozeß, 1964
  • Westfalenspiegel, 1966
  • Mitt. BDK, 1967
  • Kunst- u. Museumsver. Ibbenbühren, 1968
  • Kunst u. Werbung, Kat. z. Städtebundausst. 1968
  • Grundlagen d. bildner. Erziehung 1970
  • H. Ronge: Sonderheft Kunst u. Unterricht, Material stellt Probleme 1970
  • E. Nündel: Kunsttheorie u. Kunstpädagogik 1971
  • theater-forum, Fotografien 82, Westfälische Nachrichten (zu 'Fotografien') 1982
  • Münstersche Ztg. (Ein Künstler an der Kamera) 1982
  • theater-forum 83, Aquarelle, Zeichnungen, Münstersche Ztg. (Beitr. z. Ausst. 'Aquarelle u. Zeichnungen') 1983
  • ebda (Beitr. z. Ausst. 'Kunst oder NichtKunst') 1992
  • Westfäl. Nachrichten (Beitr. z. Ausst. 'Kunst oder NichtKunst'); g. uhlig, Farbe-Schwarzweiß, Kat. 1992
  • Lex. d. bildenden u. gestaltenden Künstler 2001
  • Hemsedal/Norwegen, Hemsedal Historielag, 2003
  • 'g uhlig, Konkret - Abstrakt' (Ausst.-Kat.), Akad. Franz Hitze Haus, Münster 2011;
  • 'g uhlig' (Ausst.-Kat.), Bz.reg., Münster 2011
  • Ostwestkurier; Westf. Nachrichten (Gerhard Uhlig lebt für die Kunst. Sind Faustkeile Kunstwerke?) 2011
  • Kontur 3 (Gerhard ; Ein Künstlerleben voller Neugier) 2012
  • Willi Baumeister Stiftung 2015
  • Westfalium 2019
  • West. Nachrichten (Ausstellung: Fotos von Gerhard Uhlig zeigen Szenen aus Münster und Enschede) 2019
  • Münsterland Magazin, 1/2019
  • Kontur 21/2019
  • Westfälische Nachrichten (Beobachter des Alltäglichen, 2019)
  • Tubantia (NL, 2019) (Het leven van alledag drie decennia in Münster en Enschede)
  • De Stentor, Zwolle (NL) 2019

 

LINK

Auch diese Kategorien durchsuchen: Kunstwerke aktuell, Weitere, Westfalen