Hermann Stenner (1891-1914)


Verkauft


Gefällt Ihnen das Kunstwerk? Haben Sie Fragen? Möchten Sie den Preis erfahren?
Dann klicken Sie einfach unverbindlich oben rechts auf den Link "Frage stellen"

_____________________________________

 

TITEL  Das rote Fenster

TECHNIK  Aquarell und Bleistift / Zeichenpapier

SIGNATUR  -

ENTSTEHUNGSJAHR  1909

GRÖSSE  (H x B)  35 x 21,2 cm

RAHMEN  Holzrahmen mit säurefreiem Passepartout und UV-Schutzverglasung

ZUSTAND  Guter Erhaltungszustand

PROVENIENZ  Künstlernachlass; Erich Stenner, Bielefeld; Privatbesitz, München

KUNSTMARKT  Aquarelle des Künstlers werden auf Auktionen mit Preisen bis zu 23.000€ gehandelt

 

KUNSTWERK

"Das rote Fenster", 1909, Aquarell und Bleistift auf Zeichenpapier, 35 x 21,2 cm, die Seite rechts oben vom Künstler mit Bleistift bezeichnet "23", verso links oben vom Künstler mit Bleistift bezeichnet "24", WVZ Hülsewig-Johnen/Peterlein 85 (SKH).

Im März 1909 geht Hermann Stenner im Alter von 18 Jahren nach München, um an der dortigen Akademie ein Kunststudium zu beginnen. Im April erhält er die Zulassung zur Aufnahmeprüfung, die ihm leider mißglückt. Hermann Stenner tritt auf Empfehlung Professor Eugen von Stielers in die private Zeichenklasse von Heinrich Knirr in München ein. "Es ist so eigentlich viel besser, dass ich erst ordentlich zeichnen lerne" schreibt Hermann in einem Brief an seine Eltern in Bielefeld. Er erhält bei Knirr das handwerkliche Rüstzeug. Das Zeichnen wird einen bedeutenden Platz in seinem Gesamtwerk einnehmen. 

Von Juli bis Oktober 1909 zieht Hermann Stenner in den Ferien nach Dachau und beschäftigt sich mit Freiluftmalerei bei Hans von Hayek. "Bei schönem Wetter Landschaft entweder malen oder radieren, und bei schlechtem Wetter nach lebenden Tieren zeichnen. Ich freue mich schon riesig darauf". In Dachau entstehen in einem Skizzenbuch zahlreiche Landschafts, Tier- und Baumstudien und Skizzen von Dachau. Heinrich Knirr schreibt: "Da ich von Ihren Erfolgen in Dachau gehört habe, und ich großes Interesse an Ihnen habe, möchte ich Sie dringend bitten, mir doch Ihre Sachen zu zeigen...". Nach den produktiven und lehrreichen Monaten kehrt Hermann Stenner nach München zurück.

Mit der schneller und leichter zu realisierenden Zeichnung und dem Aquarell hält Stenner nicht nur zahlreiche Motive fest, die er nicht noch zusätzlich in Ölmalerei ausführt, und die deshalb als selbstständige zeichnerische Werke zu gelten haben, sondern er findet auch spontaner und virtuoser zu größerer Reife der Komposition und zur Ausprägung der eigenen künstlerischen "Handschrift" (aus: Hermann Stenner - Aquarelle und Zeichnungen, Hülsewig-Johnen/Peterlein, Prestel Verlag, 2010, S. 14).

Das Aquarell "Das rote Fenster" stammt aus dieser prägenden Zeit Hermann Stenners. Es zeigt das große Talent des jungen Künstlers. Über dem dunklen Innenraum der Kirche mit der Kanzel und den Kirchenbänken thront das rote Kirchenfenster. Und vor dieser leuchtenden Öffnung sieht der Betrachter wie zufällig ein kleines Kreuz. Es handelt sich bei dem Aquarell nicht nur um die Abbildung eines Kirchenraums. Hermann Stenner hat durch das Spiel mit Hell und Dunkel bzw. Grau und Rot die Stimmung des Raumes aufgenommen. Das Werk enthält gewissermaßen einen inneren Hinweis auf das Leiden und die Auferstehung Jesu.

Die Zeichnung stammt aus einem Skizzenheft des Künstlers bezeichnet mit "Dachau 1909". In dem Werkverzeichnis "Hermann Stenner - Aquarelle und Zeichnungen" von Jutta Hülsewig-Johnen und Nicole Peterlein ist das vorliegende Aquarell "Das rote Fenster" im WVZ-Teil auf S. 224 abgebildet. 

 

KÜNSTLER

Hermann Stenner (* 12. März 1891 in Bielefeld; † 5. Dezember 1914 an der Ostfront in Iłów (deutsch:Enlau)) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Stenner gehört zu den herausragenden Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts, obwohl ihm durch seinen frühen Tod im Ersten Weltkrieg nur eine kurze Schaffensphase von fünf Jahren vergönnt war. In dieser Zeit schuf der junge Künstler ein umfangreiches Œuvre: Annähernd 280 Gemälde und weit über 1500 Arbeiten auf Papier sind bekannt. Nach impressionistischen Anfängen um 1909 wurde Stenners Malweise ab 1911 zunehmend ausdrucksstärker mit hartem Kontur und kräftigen Farben. Diese Hinwendung zum Expressionismus geschah unter dem Einfluss Kandinskys, ab 1912/13 aber vor allem durch seinen Lehrer Adolf Hölzel.

Schon während seiner Realschulzeit malte der Sohn des Bielefelder Malermeisters Hugo Stenner Kopien alter Gemälde. Danach besuchte er ab 1908 die Handwerker- und Kunstgewerbeschule Bielefeld. Im April 1909 wurde er zur Aufnahmeprüfung für die Kunstakademie in München zugelassen und trat in die Zeichenklasse von Heinrich Knirr ein. Den Sommer 1909 verbrachte Stenner bei Hans von Hayek an dessen Malschule in Dachau und machte dort ganz erhebliche Fortschritte in seiner Malerei. Von Hayek und Knirr empfahlen ihm daraufhin nicht mehr, wie zuvor, den in München lehrenden Hugo von Habermann als geeigneten Malereiprofessor, sondern den in Stuttgart lehrenden Christian Landenberger.

Ende März 1910 zog Hermann Stenner nach Stuttgart, wo er an der Königlichen Akademie der bildenden Künste in die Malklasse von Landenberger aufgenommen wurde. Im Oktober 1911 wechselte er in die Komponierklasse von Adolf Hölzel, dessen Vorlesungen völlig abwichen vom Unterricht Landenbergers und von Hayeks. Zunächst folgte Stenner ihnen mit großer Begeisterung, da sie ihm eine neue Welt eröffneten und die Malerei als eine Art Wissenschaft nahebrachten. Später löste er sich von der allzu starken Beeinflussung durch die Vorlesungen und entwickelte seinen eigenen Stil weiter. Schon nach einem Semester bot Hölzel Hermann Stenner an, in eines der begehrten Meisterschülerateliers im Garten des Stuttgarter Schlosses umzuziehen, was dieser im März 1912 auch mit großer Freude tat. Während des Sommersemesters nahm Stenner noch an einer längeren Exkursion nach Monschau (Montjoie) mit Hölzel teil, bei der einige Gemälde mit einem gesteigerten Grad futuristischer Synapsis sowie eine große Zahl an Zeichnungen entstanden.

Im August 1912 verbrachte er mit seinem Freund Hans Hildebrandt, einem Kunsthistoriker, und dessen Frau Lily vier Wochen in Paris.

1913 wurde er zur Ersten deutschen Expressionisten-Ausstellung in Dresden eingeladen. Im selben Jahr gab Adolf Hölzel den Auftrag zur Ausführung der Wandmalereien für die Vorhalle des Hauptgebäudes der Kölner Werkbundausstellung 1914 an Stenner, Oskar Schlemmer und Willi Baumeister. Der Wandfries erregte großes Aufsehen und rief die unterschiedlichsten Reaktionen hervor, von enthusiastischer Begeisterung bis zu kategorischer Ablehnung.

Am 7. August 1914 meldete Stenner sich zusammen mit Oskar Schlemmer als Kriegsfreiwilliger und trat in das Grenadier-Regiment Nr. 119 ein. Nach zwei Monaten an der Westfront wurde er Ende November mit seinem Regiment „Königin Olga“ an die Ostfront verlegt, wo er in den frühen Morgenstunden des 5. Dezembers 1914 in Polen bei einem Angriff auf die Stadt Iłów im heutigen Powiat Sochaczewski in der Woiwodschaft Masowien fiel.

Er schuf in fünf Jahren rund 300 Gemälde und mehr als 1500 Aquarelle und Zeichnungen. 

Willi Baumeister in einem Brief vom 15. Juni 1950: "Stenner war ein frischer, heiterer Mensch und Künstler. Seine Leistungen waren ausgezeichnet ...Ich schätze die Malereien Stenners sehr, wie Oskar Schlemmer auch. Er wäre einer der besten Maler Deutschlands geworden, wenn nicht der sinnlose verbrecherische Krieg seine Opfer geholt hätte."

Im Jahre 2015 wurde bekannt, dass eine Stiftung den Betrieb eines Stenner-Museums in der Bielefelder Villa Weber ermöglichen wird. Das Museum wird unter anderem als Dauerleihgabe die Sammlung des Juristen Hermann-Josef Bunte beherbergen. Das Kunstforum Hermann Stenner wird seine Verortung in den beiden zu erhaltenden und denkmalgeschützten Gebäudeteilen des Ortwin Goldbeck Forum in Bielefeld erhalten. (Quellen: Wikipedia.de, Homepage Freundeskreis Hermann Stenner)

 

MUSEEN UND SAMMLUNGEN

  • Ahlen, Kunstmuseum
  • Albstadt, Städtische Galerie Albstadt
  • Bielefeld, Kunsthalle
  • Hamm, Städtisches Gustav-Lübcke-Museum
  • Köln, Kolumba - Kunstmuseum des Erzbistums Köln
  • Lugano, Museo Cantonale d' Arte Lugano
  • Münster, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
  • Sindelfingen, Galerie der Stadt Sindelfingen
  • Stuttgart, Kunstmuseum
  • Stuttgart, Staatsgalerie
  • Sammlung Bunte, Bielefeld

 

LINKS

Frankfurter Allgemeine Zeitung  (5. Oktober 2005)

Handelsblatt  (12. August 2015)

Tagesschau  (21 März 2014)

Diese Kategorie durchsuchen: Kunstwerke verkauft