Ernst Hase (1889-1968)


Preis auf Anfrage


Gefällt Ihnen das Kunstwerk? Haben Sie Fragen? Möchten Sie den Preis erfahren?
Dann klicken Sie einfach unverbindlich oben rechts auf den Link "Frage stellen"

_____________________________________

 

TITEL  Bildnis einer jungen Frau

TECHNIK  Öl auf Papier / Hartfaser

SIGNATUR  Oben links "Ernst Hase"

ENTSTEHUNGSJAHR  1937

GRÖSSE (H x B)  58 x 39 cm

RAHMEN  Holzrahmen

ZUSTAND  Schöner Zustand

PROVENIENZ  Privatbesitz Münster (direkt vom Künstler erworben); Privatbesitz Belgien (durch Erbgang)

PRÄSENTATION  Das Bild kann in der Galerie in Bad Iburg besichtigt werden

 

KUNSTWERK

"Bildnis einer jungen Frau", 1937, Öl auf Papier aud Hartfaser montiert, 58 x 39 cm, signiert "Ernst Hase".

Bei dem "Bildnis einer jungen Frau" handelt es sich um eines der seltenen Porträts des Künstlers von seiner Afrikareise. Selbstbewußt schaut die junge Frau den Betrachter an. Das blaue Kleid, der weiß-rote Umhang und das rosa Kopftuch zeigen eine frische Farbigkeit. 

1937 reiste Ernst Hase auf Einladung des ausgewanderten Münsteraners Ludwig Brinkmann zu dessen Farm in Südafrika (Distrikt Letabe in Nord Transvaal). Von der Farm aus unternahm er Expeditionen in die unberührte afrikanische Landschaft, die ihn tief beeindruckte: "Die Ausmaße, die Fremdheit der Farbe und Form bedrückte mich ... Ein Rausch von blau und gelb, der jetzt noch vor meinen Augen steht". Der Künstler brachte aus Afrika viele Bilder mit. Sie unterschieden sich deutlich von seinen frühreren Bildern. Das fremde Kolorit musste zwangsläufig seine Palette wandeln. Auf der Afrikareise entstanden neben Landschaftsbildern auch Studien der Bewohner. Diese Blätter sagen viel über Hases Einstellung zu Menschen. Seine Bilder sind Porträts voller Würde.

Weitere Bilder der Afrikareise in: "Ernst Hase 1889-1968, Verlag Regensberg 1991, Abb. S. 76-79.

 

KÜNSTLER

Ernst Hase (* 26. September 1889 in Münster; † 3. Juni 1968 ebenda) war ein deutscher Maler.

Ernst Hase besuchte das Gymnasium Paulinum ab 1895, war aber ein schlechter Schüler. Erst in der Zeichenschule von Caesar Eimermacher blühte er auf. Er entschloss sich zu einem Studium an der Kunstakademie in München, wo er Karl Raupp und Carl von Marr als Lehrer hatte. 1913 ging er nach Berlin und studierte bei Maximilian Schäfer.

Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde Hase Soldat. Nach dem Krieg ging Hase nach Düsseldorf und wurde Meisterschüler von Professor Kiederich. 1922 wurde er Mitglied der Freien Künstlergemeinschaft Schanze und konnte bei deren ersten Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ausstellen. Er wurde sowohl Mitglied im Reichsverband bildender Künstler Deutschlands sowie des Malkastens.

Ab 1930 bereiste Hase die Mittelmeerregion und änderte seinen Stil. Nach seiner Rückkehr 1932 wurde er Kanzler bei der „Schanze“, trat aber 1933 nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten zurück. Obwohl ihm seitens der Partei eine Professur angeboten wurde lehnte Hase ab. 1937 schließlich reiste Hase nach Südafrika. 1938 erwarb er in Emsdetten-Hembergen ein Haus. Dort ist die Straße "Ernst-Hase-Weg" nach ihm benannt. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges begann die Beschäftigung Hases mit seiner Heimatstadt Münster und dem Münsterland, das er vielfältig porträtierte. 

(Quelle: Wikipedia.de)

 

Diese Kategorie durchsuchen: Unikate